Was ist der DAX?

Wer schon einmal an der Börse gehandelt hat, der kennt mit Sicherheit auch die Abkürzung DAX. Es handelt sich dabei um den Deutschen Aktienindex, der hierzulande der Leitindex ist. Viel mehr weitere Fakten zum DAX sind den meisten Anlegern aber nicht bekannt, sodass es durchaus sinnvoll ist, die Frage: „Was ist der DAX?“ noch etwas weitergehender zu beantworten.

Die Geschichte des Deutschen Aktienindex

Erstmals veröffentlicht wurde der Deutsche Aktienindex im Juli des Jahres 1988, wobei der Vorgänger-Index der Börsen-Zeitung schon 29 Jahre früher notierte. Der Punktestand des DAX wurde allerdings auf den 31. Dezember 1987 auf 1.000 Punkte rückwirkend festgelegt. In den vergangenen über 30 Jahren stieg der Deutsche Aktienindex bis auf über 13.000 Punkte an, wobei es zwischenzeitlich natürlich auch Phasen gab, in denen der Punktestand teilweise deutlich zurückging. Im Juni 2014 gelang es dem DAX erstmals, die Marke von 10.000 Punkten zu überwinden.

Der DAX-Index als deutscher Leitindex

In nahezu jedem Land, in welchem auch Börsen exstieren, gibt es einen sogenannten Leitindex. Es handelt sich dabei um den wichtigsten Index des jeweiligen Landes, auf dem das Hauptaugenmerk liegt. So ist der Deutsche Aktienindex zum Beispiel die Grundlage für zahlreiche weitere Finanzprodukte, wie zum Beispiel ETFs, Zertifikate, CFDs, Optionen, Futures und zahlreiche Fonds, die sich mit ihrem Portfolio an den Aktien orientieren, die im Deutschen Aktienindex vertreten sind. Die wesentliche Aufgabe des DAX-Index besteht darin, die Wertentwicklung der 30 enthaltenen Aktien durch den Punktestand auf einen Blick darzustellen.

Welche Aktien sind im DAX vertreten?

Im Deutschen Aktienindex sind exakt 30 Aktienwerte vertreten. Es handelt sich dabei um die Aktien mit der größeren Marktkapitalisierung, allerdings ausschließlich von Unternehmen, die ihren Hauptsitz in Deutschland haben. Die im DAX enthaltenen Aktien werden jedoch nicht alle zum gleichen Anteil gewichtet, also rechnerisch nicht zu jeweils 3,33 Prozent, sondern gemäß ihrer Streubesitz-Marktkapitalisierung. Dies führt dazu, dass die Gewichtung einzelner Aktien von unter einem bis über zehn Prozent reicht. Die größte Gewichtung hat derzeit (Stand Mai 2019) die SAP-Aktie mit über 10 Prozent. Zu den bekanntesten Aktientiteln, die im DAX vertreten sind, zählen unter anderem:

  • SAP
  • Daimler
  • BASF
  • Bayer
  • Deutsche Telekom
  • Siemens
  • Adidas

Höchste Tagesgewinne und höchste Tagesverluste

In den meisten Fällen bewegt sich der Deutsche Aktienindex an einem Tag zwischen 0,5 und 1,5 Prozent nach oben oder unten. Damit zählt der Deutsche Aktienindex zu den Indizes, die nicht sehr volatil sind. Dennoch gab es in der Historie auch einige Tage, an denen die Bewegung deutlich stärker ausfiel. So war der 13. Oktober 2008 bisher der Tag, an dem der DAX den höchsten Tagesgewinn überhaupt erzielen konnte, nämlich 11,40 Prozent. An drei weiteren Tagen in den Jahren 1962 und zweimal noch in 2008 betrug der Tagesgewinn ebenfalls mehr als zehn Prozent. In ähnlichen Regionen bewegten sich auch die größten Tagesverluste. Der höchste Verlust innerhalb eines Tages betrug am 16. Oktober des Jahres 1989 knapp 13 Prozent.

Weitere DAX-Indizes

Wenn vom DAX gesprochen wird, dann ist in der Regel der DAX 30 Index gemeint. Was allerdings nicht ganz so bekannt ist: Es gibt noch weitere DAX-Indizes, die am Markt veröffentlicht werden. Dazu gehören insbesondere der MDAX, der SDAX sowie der TecDAX. Der MDAX enthält 60 Aktien, die nach den DAX 30 Werten die größte Marktkapitalisierung besitzen. Diese Aktienwerte werden häufig auch als Midcaps bezeichnet. Der SDAX beinhaltet sogenannte SmallCaps, also kleiner Aktienwerte, und zwar 70 an der Zahl. Der TecDAX ist eine Art Branchenindex, denn er beinhaltet 30 Aktien, bei denen die Aktiengesellschaft vorwiegend in Technologie-Sektoren tätig ist. Weitere relativ spezielle DAX-Indizes sind zum Beispiel der ShortDAX, der ÖkoDAX oder auch der VDAX.