COMPEON-News

bauma 2019: Kann der Mittelstand noch mit dem Innovationsgrad Schritt halten?

Die bauma 2019 hat mit 3.700 Ausstellern aus 63 Ländern und 620.000 Besuchern bewiesen, dass die Baumaschinen-Branche boomt. Trend­thema Nr. 1: Digitalisierung.

Schwerpunkt der diesjährigen bauma waren nachhaltige und digitale Lösungen. Die Maschinen werden schlauer, leiser, sauberer und effizienter – und lernen selbst­ständig hinzu, um Prozesse zu vereinfachen und zu beschleunigen. Und das Interesse an der fort­schreitenden Digitalisierung in der Branche lässt nicht nach.

Aber wie steht es eigentlich um den Mittel­stand, der diese innovativen Produkte kauft?

Fortschritte bei der Digitalisierung interner Prozesse

Entwickelt werden die hoch­intelligenten Maschinen meistens von den Big Playern auf dem Markt. Gekauft werden die innovativen Geräte hingegen von mittel­ständischen Unter­nehmern, die damit ihre Projekte schneller und effizienter umsetzen können. Doch das Geld für die Bau­maschinen fehlt. Der Kauf muss finanziert werden und besonders in diesem Fall – das hat der Besuch unserer Finanzierungs­experten auf der bauma in München gezeigt – herrscht digitaler Nachhol­bedarf.

Um weiterhin im Bereich Innovation mithalten zu können, sollten Unternehmen aus diesem Grund ihre internen Prozesse in Frage stellen und selbst digitaler, schneller und effizienter werden. Im schlimmsten Fall kann es passieren, dass ein Konkurrent die neue Bau­maschine zuerst kauft und so möglicher­weise ein Groß­auftrag verloren geht, nur weil interne Strukturen den eigenen Kauf- und Finanzierung­sprozess verlangsamt haben.

Digitale Optionen nutzen: schneller zum Kauf neuer Bau­maschinen

Doch was können Mittel­ständler konkret tun, um weiterhin mit der Zeit zu gehen und auch beim Kauf von neuen Maschinen digital zu denken? Das Vergleichen von Finanzierungs­angeboten bringt sie in jedem Fall einen Schritt weiter zur Realisierung ihres Vorhabens. Dabei sind Online-Plattformen für gewerbliche Finanzierungen die ideale Gelegenheit, interne Prozesse im Zuge von neuen Finanzierungs­vorhaben zu digitalisieren. Die Vorteile liegen auf der Hand: Eine Finanzierungs­anfrage dauert online nur 6 Minuten, eine Zusage ist je nach Summe in 24 Stunden möglich. Diese Anfrage wird an eine Vielzahl von Finanzierungs­anbietern gespielt, der Unter­nehmer kann an­schließend ein auf sein Vor­haben zugeschnittenes Angebot zu den besten Konditionen auswählen – komplett digital.

So kann die entstandene Lücke zwischen den Big Playern und dem Mittelstand schnell und effizient geschlossen werden.

Mit Online-Plattformen Abhängigkeit von Big Playern lösen

Bekannt aus der Fahrzeug-Finanzierung, eignet sich das Leasing auch für Maschinen oder technische Anlagen. Nur einige der Vorteile: die Leasing­raten sind als Betriebs­ausgaben steuerlich absetzbar und weder das Eigen­kapital noch die Kredit­linie werden beansprucht. Neben dem Leasing ist auch Miet­kauf eine beliebte Möglichkeit in der Bau­maschinen-Branche, innovative neue Maschinen zu finanzieren.

Personen am Laptop

Häufig wird beim Kauf einer neuen Bau­maschine ein Leasing- oder Mietkauf­vertrag direkt vom Produzenten oder Händler mit angeboten. Doch ist dies wirklich die beste Lösung? Dieser vermeintlich praktische Weg mag auf den ersten Blick eine gute Möglich­keit sein, den Finanzierungs­vertrag schnell abzuschließen. Jedoch muss man sich die Frage stellen, ob man so auch die besten Konditionen erhält.

Ein Vergleich auf einer Online-Plattform kann in diesem Fall Abhilfe verschaffen. Denn mit nur einer Finanzierungs­anfrage erreicht ein Unternehmer alle namenhaften Leasing­gesellschaften und kann daraufhin das Angebot auswählen, das am besten zu seinem Unternehmen und Vorhaben passt.

 

Die Abhängig­keit zum Big Player auf dem Markt und einem einzigen Finanzierungs­partner sinkt so enorm. Gleich­zeitig steigt die Chance auf bessere Konditionen und eine damit verbundene höhere Realisier­barkeit der Finanzierung um ein Vielfaches.

Auch der Digitale Mittelstands­kredit, den die solarisBank über das Finanzierungs­portal COMPEON anbietet, ist eine gute Möglichkeit, den Finanzierungs­prozess in der Bau­branche zu digitalisieren. Mit dem „Digitalen Mittelstands­kredit“ erhalten Unternehmen vollkommen digital eine gewer­bliche Finanzierung – angefangen bei der Online-Kredit­anfrage über die Vertrags­unterzeichnung via digitaler Unterschrift bis hin zur Auszahlung.

Die Digitalisierung der Finanzierung beschleunigt die Kredit­vergabe: Bei einer Anfrage in Höhe von bis zu 100.000 Euro ist eine Zusage in 24 Stunden, bei bis zu 750.000 Euro in 48 Stunden möglich. Entsprechend schnell sind die Mittel verfügbar und können vom Unternehmen für neue innovative Produkte, Maschinen oder Fahrzeuge genutzt werden.

Zum Digitalen Mittelstandskredit

Sie wollen noch mehr über die Finanzierung im Mittelstand erfahren? Dann melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an. Neben aktuellen Informationen zu COMPEON erhalten Sie die COMPEON-Studie Mittelstandsfinanzierung 2019:

Newsletter jetzt anfordern: