Sie interessieren sich für Corona-Hilfen der KfW? Mehr erfahren

Finanz-Blog

7 Newsletter, die Unternehmer zu Finanzen kennen sollten

Unternehmer tragen große Verant­wortung: An ihrem Geschick, den Betrieb zu leiten und wirt­schaft­lich zu führen, hängt nicht nur die eigene Existenz. Sondern auch die der Mit­arbeiter und ihrer Familien. Die kauf­männischen Belange spielen des­halb in jedem Unter­nehmen eine wichtige Rolle.

Ist der Betrieb zukunfts­fähig? Wie sind die Marktlage und der Umsatz? Benötigt das Unter­nehmen Investitionen? Passt die Liqui­dität, um zum Monats­anfang alle Gehälter pünkt­lich über­weisen zu können? Das sind nur einige wenige Fragen, die sich die Geschäfts­führer und In­haber im Mittel­stand stellen. Viele davon sind unwei­ger­lich mit dem Thema Finanzen ver­bunden. Die Rahmen­bedingungen ändern sich schnell: Steuer- und Gesetzes­änderungen, neue Förderungen – die Geschwindig­keit war schon immer hoch, nimmt aber gerade durch die Heraus­forderungen der Corona-Krise nochmals zu.

Um Unternehmer dabei zu unter­stützen, auf dem neuesten Stand zu bleiben, haben wir unsere Top 7 News­letter, die man zum Thema Finanzen kennen sollte, zusammen­gefasst. Und ganz wichtig: Diese Newsletter ver­stecken sich nicht hinter Para­graphen und Fach­aus­drücken, sondern sind ver­ständ­lich, aktuell und dazu oft auch noch unter­haltsam. Hier ist unsere Top 7:

1. DIHK Newsletter: Steuern, Finanzen, Mittelstand

Einmal monatlich präsentiert der Deutsche Industrie- und Handels­kammertag e.V. einen aus­führlichen Rund­umschlag um die Themen Finanzen und Steuern für Unter­nehmer. Dabei wird nicht nur auf den deutschen Markt geschaut: Eine internationale Rubrik beleuchtet beispiels­weise auch, was sich in Bezug auf den deutschen Mittel­stand im EU-Recht tut.

2. Finanz-szene.de

Der Newsletter von finanz-szene.de erscheint in der Regel viermal wöchent­lich und ist nicht nur stilistisch, sondern auch infor­mativ derzeit der absolut beste Weg, wenn man all­gemein über die Themen Banken und Fin­techs informiert sein möchte – ohne Deep Dive Wissen voraus­zusetzen. Unter­halt­sam und trotz­dem (oder gerade deswegen?) immer jour­na­listisch wertvoll.

3. KfW

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) bietet in ihrem Haus direkt eine ganze Reihe regel­mäßiger E-Mails zu unter­schiedlichen Themen: Zins­änderungen, unter­schiedliche Förder­schwer­punkte u.v.m., aber besonders spannend ist hier der News­letter KfW Research. Hier werden immer die neuesten größeren Er­hebungen und Analysen der Daten­analysten der KfW präsentiert. Die Aufbereitung ist wissen­schaftlich orientiert und bietet spannende Insights zu unter­schied­lichen wirtschaft­lichen Schwer­punkten.

4. FINANCE

Das FINANCE Magazin sendet täglich den Newsletter FINANCE Daily an die Empfänger heraus. Hier ist ein deut­lich stärkerer Fokus auf klassische Wirtschafts­nachrichten gesetzt: Welche Unter­nehmen stechen gerade besonders hervor? Was machen die DAX-Konzerne? Welche Ver­änderungen gibt es am Markt?

5. COMPEON

Während FINANCE einen Fokus auf Makro-News aus deutschen Konzernen setzt, ist der Newsletter von COMPEON eher auf kleine und mittel­ständische Unter­nehmen aus­gelegt. Neben Fach­artikeln und Studien werden Unter­nehmer hier über aktuelle Zins­ent­wicklungen und Möglich­keiten in der Unter­nehmens­finanzierung informiert.

6. Newsletter des Bundesministeriums der Finanzen

Auch wenn das Finanz­ministerium natür­lich jedem Unter­nehmer be­kannt ist, sind es die Informations­angebote oft noch nicht. So kann man sich spezi­fisch genau die Bereiche aus einer Viel­zahl an­ge­botener Themen heraus­suchen, die für den eigenen Fach­bereich interessant sind. Das beginnt bei sehr all­ge­meinen Themen wie Steuern, Finanzen, Zoll und Kon­junk­tur und geht bis zu Vermögens­recht und Informationen zum öffent­lichen Finanzmarkt.

7. ifo-Institut

Das ifo-Institut ist den meisten Unter­nehmern durch den gleich­namigen Geschäfts­klima-Index bekannt. Allerdings bietet das ifo-Institut – Leibniz-Institut für Wirtschafts­forschung an der Universität München e.V., wie die Ein­richtung mit vollem Namen heißt, deut­lich mehr spannende Ver­öffent­lichungen und Insights rund um Wirt­schaft und Kon­junktur. Der News­letter des Instituts bietet hier eine all­ge­meine Übersicht.