Finanz-Blog

Zahl des Tages: Fintechs auf dem Vormarsch

Die Nut­zung von Fintech-Ange­boten nimmt im Be­reich B2B stetig zu. Vor allem im produ­zierenden und verar­beiteten Ge­werbe ist bei­spiels­weise die digi­tale Suche nach Finanz­ierungs­lös­ungen im Ver­gleich zu anderen Bran­chen bereits ange­kommen.

Hintergrund

22 Pro­zent der Unter­nehmer im produ­zierenden und verar­beitenden Gewerbe haben berei­ts mit Fin­techs finanz­iert. Dies ergab die von COMPEON durch­geführte Studie Mittel­stands­finanz­ierung 2019. Von den rund 600 befrag­ten Ent­scheidern gaben durch­schnitt­lich 9 Pro­zent an, dass sie bereits mit Fin­techs finanz­iert haben. Im produz­ierenden und verar­beitenden Ge­werbe liegt die Zahl mehr als so doppelt so hoch.

Nutzung von Fintechs im produzierenden und verarbeitendem Gewerbe doppelt so hoch wie im Branchendurchschnitt

Diagramm: Fintech Nutzung Branchen

Es zeigte sich außer­dem, dass Unter­nehmen, die berei­ts mit Fin­techs zusammen­gearbeitet haben, der Aspekt Schnell­igkeit der Finanz­ierungs­zusage wicht­iger ist als dem Durch­schnitts­unter­nehmer. Der Durch­schnitt liegt hier bei 58,6 Pro­zent. Dem gegen­über stehen Unter­nehmen, die berei­ts Fin­techs ge­nutzt haben – hier ist Schnell­ig­keit für rund 80 Pro­zent ein Thema.

Der Faktor Zeit mag auch ein Grund für die Wahl von Fin­techs im produ­zierenden und verar­beit­enden Gewer­be sein: Kommen neue Groß­auf­träge rein, müssen schnell Waren gekauft werden. Um zu ver­hindern, dass der Auf­trag mög­licher­weise an einen Konkurrenten geht, muss es im Um­kehr­schluss auch mit der Finanz­ierung schnell gehen. Online-Platt­formen sind dann ein guter An­lauf­punkt, um kurz­fris­tig einen Firmen­kredit oder auch eine Ein­kaufs­finanz­ierung anzu­fragen.

Prognose

Die Wahl von Fin­techs auf der Suche nach Finanz­ierungen wird auch im Branchen­durch­schnitt weiter zu­nehmen. Fin­techs über­zeugen bei­spiels­weise durch Schnell­ig­keit und durch eine Ver­schlan­kung und Digi­tali­sierung von Pro­zessen sowie Ab­läufen – und heben sich so von vie­len tradi­tionellen Ban­ken ab. Unter­nehmer sparen auf diese Wei­se Zeit und profi­tieren von spezi­ell auf digi­tale Wege ausge­legte Finanz­ierungs­lös­ungen – wie den Digi­talen Mittel­stands­kredit, der kom­plett papier­los, ohne Sicher­heiten und ohne Bürg­schaften funk­tio­niert: Schnell, digi­tal und ohne un­nötige Bank­termine. Die Nut­zer solc­her digi­talen Lös­ungen werden zu­nehmen und Unter­nehmer soll­ten sich mit derar­tigen Opti­onen ver­traut machen, um nicht von der Konku­rrenz ab­gehän­gt zu werden.

Mehr Zahlen, Daten und Fakten

Für die COMPEON-Studie Mittel­stands­finanz­ierung 2019 wurden etwa 600 Teil­nehmer unter­schied­licher Branchen mittels eines quanti­tativen Online-Fragebogens zu ihrer der­zeitigen Finanz­ierungs­situation, Wünschen und Trends befragt. Die Teil­nehmer waren zum Zeit­punkt der Befragung alle­samt Ent­scheidungs­träger in Finanz­ierungs­fragen in ihrem jewei­ligen Unter­nehmen.

Komplette Studie nachlesen? Sobald die komp­lette Aus­wertung ver­fügbar ist, erhalten Sie die Studie bequem mit unserem News­letter zugeschickt. Jetzt anmelden:

Newsletter jetzt anfordern: