COMPEON-News

Wie Unternehmen ihre Liquidität steigern und konkurrenzfähiger werden

Die Versorgung mit finanziellen Mitteln zur Investition in Wachstumsprozesse ist für Unter­nehmer oft sehr zeit­raubend und intransparent. Digitale Plattformen bieten dafür eine gute Alternative, um Ange­bote für passende Finanzierungs­lösungen zu er­halten und so Geld und Zeit zu sparen.

buero finanzierung

Mittelständische Unternehmen müssen regelmäßig investieren, um zukunftsfähig zu bleiben und ihre Betriebe weiter­zu­entwickeln. In Deutschland sehen viele Unter­nehmer Finanzierung aber noch als notwendiges Übel und nicht als Chance, um sich gegen den Wettbewerb besser aufzustellen. Dabei ist die Lage auf dem Finanzmarkt in Deutschland so positiv wie selten zuvor: Niedrige Zinsen und die gute Konjunktur erleichtern den Zugang zu finanziellen Mitteln.

Eine aktuelle Studie von Compeon, der Finanz­plattform für Finanzierungs­lösungen für mittel­ständische Unter­nehmen, zeigt: Unter­nehmer werden nach­lässig und über­sehen große Spar­potenziale. In der Studie wurden 300 Ent­scheider aus unter­schiedlichen Branchen zu ihrer der­zeitigen Finanzierungs­situation befragt und es zeigt sich, dass der Mittel­stand hier großen Nachhol­bedarf hat.

Die Ergebnisse der Studie: Unter­nehmen, die sich auf das erstbeste Kredit­angebot verlassen und ihre Finanzierungs­struktur durch Abhängig­keiten an einzelne Banken schmal ge­stalten, zahlen drauf. Trotzdem haben 72 Prozent der befragten Unter­nehmer nur eine oder höchstens zwei Bank­verbindungen. Für Unter­nehmen, die kurzfristig liquide sein wollen, um Investitionen zu tätigen, liegt aber genau hier die größte Gefahr. Wer als Unter­nehmer den eigenen Kreis an Finanz­partnern vergrößert, reduziert Abhängig­keiten und bekommt durch einen besseren Über­blick auch bessere Konditionen. Und Unternehmer zeigen sich offen dafür, digitale Wege zu gehen: Über 80 Prozent der Mittelständler sind dazu bereit, eine Online-Plattform für die Suche nach der passenden gewerblichen Finanzierung zu nutzen:

 

Liquidität steigern und Kosten reduzieren

Die Treue zur Haus­bank, die immer noch große Teile mittel­ständischer Finanzpläne prägt, zahlt sich demnach nicht aus. Unter­nehmen, die mehr als zwei Bank­ver­bindungen halten, zahlen im Durch­schnitt 20 Prozent weniger Gebühren. Und haben damit mehr Spiel­raum bei Ihren Investitions­volumina.

Warum führt nur jeder vierte Unternehmer Kredit­vergleiche durch und prüft die Kondi­tionen von Unternehmens­kredit, Kontokorrent­kredit und Co.? Die Digita­lisierung bietet für dieses Problem bereits zahlreiche Lösungen, doch deren Vorteile sind im Mittel­stand noch nicht angekommen sind – obwohl sich 79 Prozent der befragten Unter­nehmen mehr Transparenz in Finanzierungs­fragen wünschen und Offenheit für digitale Lösungen zeigen.

Online Kredite anfragen – mehr Angebote bekommen

Online-Plattformen bieten eine einfache Möglichkeit, mehrere Angebote von Banken und anderen Finanz­dienst­leistern zu erhalten, ohne dass sich der eigene Aufwand erhöht. Der Vorteil: Anstatt aus einem beschränkten Port­folio Ange­bote zu bekommen, lässt sich über eine Platt­form aus verschiedenen Angeboten, die am besten passende Finanzierungs­lösung finden – am Bedarf des Unter­nehmens ausgerichtet. Finanzierungs­platt­formen haben eine Viel­zahl an Banken und Spezialisten im Netzwerk, beispielsweise Leasing­gesellschaften oder Factoring­unternehmen. Somit bieten Platt­formen immer das richtige Produkt – auch wenn der Unter­nehmer noch gar nicht sicher ist, wie sein Finanzierungs­vorhaben am besten umgesetzt werden kann. Wie groß so ein Netzwerk sein kann, wird am Bei­spiel von Compeon deutlich: Das Netz­werk umfasst über 220 bekannte Finanzierungs­anbieter, zum Beispiel große Spar­kassen und Volks­banken sowie Förder­banken wie die KfW.

Mehr über Fördermittel für Unternehmen erfahren

Punkten mit unabhängiger Beratung

Neben guten Konditionen in Sachen Zins­satz, Laufzeit und Sicherheiten und einem zeit­sparenden Vergleichs­prozess wünschen sich Unter­nehmer ganz deutlich eine persönliche und kompetente Beratung. Das ist in diesem Umfeld besonders wichtig, da Unternehmens­finanzierungen gerade bei höheren Summen komplexe Einzel­fälle sind, die durch­drungen werden müssen, damit die beste Finanzierung gewählt werden kann.

Viele Anbieter am Markt haben aber nur das eigene Produkt im Auge, bieten möglicher­weise keine Alternative und verfügen auch nicht über ein ganzheitliches Finanzierungs­spektrum. Wie sollen Unter­nehmer so die beste Lösung für einen Liquiditäts­schub erhalten, der teilweise vom klassischen Dar­lehen stark abweicht und eher im Bereich der alternativen Finanzierungen zu finden ist?

Plattformen, die digitale Prozesse mit einer umfassenden persönlichen Beratungs­leistung kombinieren sind eine gute Lösung für genau dieses Dilemma. Bei Compeon arbeiten beispiels­weise ehemalige Banker, die sich im Firmenkunden­geschäft auskennen. Diese bearbeiten unver­bindlich die Anfragen der Kunden aus verschiedenen Branchen, sind aber nicht auf das Produkt einer bestimmten Bank zugeschnitten, sondern können aus ihrem umfassenden Netz­werk Angebote einholen. Durch die Schnitt­stelle der Plattform können so zeitgleich mehrere Angebote eingeholt werden, was den Unter­nehmen schneller die benötigte Finanzierung ermöglicht.

Liquiditätsbedarf kostenlos prüfen lassen

Unternehmer können sich im Internet an mehreren Stellen kosten­los beraten lassen und den eigenen Bedarf erfragen. Praktisch: Selbst, wenn keine Finanzierung zeitnah vor­ge­sehen ist, lässt sich einfach prüfen, ob der eigene Finanz­plan möglicher­weise Schwächen enthält.

Fördermittel als Chance für günstige Firmenkredite

Besonders günstige Konditionen zur Unternehmens­finanzierung bieten Förder­kredite. Förder­banken wie die KfW dürfen aller­dings durch ihren Status als Anstalten öffentlichen Rechts nicht eigen­ständig Kredite oder andere Förderungen vergeben. Hier sind Unter­nehmer immer auf eine Geschäfts­bank – meist die eigene Hausbank – angewiesen.

Doch diese bieten die oftmals sehr günstigen Förder­angebote viel zu selten an. Über 60 Prozent der Unternehmer erhielten laut COMPEON-Studie keine Fördermittel von ihren Beratern angeboten. Digitale Lösungen bieten dabei gute Alternativen, denn diese prüfen Fördermöglich­keiten durch auto­matische Checks im Zuge der Kredit­anfrage. Durch eine digitale Anbindung zur KfW wird geprüft, ob das Investitions­vorhaben zu einem angebotenen Förder­programm passt. Ist das der Fall, erhält das Unternehmen individuelle und konkrete Kredit­angebote, die diese Förderung und damit besonders gute Konditionen bein­halten.

Sie wollen in Finanzierungsfragen immer auf dem Laufenden sein? – mit dem COMPEON-Newsletter.

Newsletter jetzt anfordern: