Corona-Hilfe für Unternehmer: Mehr erfahren

Finanz-Blog

Landwirte und Corona: Darauf sollten Sie achten!

Die Corona-Krise ent­wickelt sich für die deutsche Land­wirtschaft zu­nehmend zu einer schwierigen Situ­a­tion. Viele Agrar­betriebe leiden, da Kosten steigen und Liefer­ketten unter­brochen bzw. be­ein­trächtigt sind.

Die Kosten für Arbeits­kräfte, Saatgut und Düngemittel steigen und Erlöse sinken, da die Lieferketten im europäischen und weltweiten Agrar­markt unterbrochen sind. Dadurch können weniger land­wirt­schaft­liche Güter ge­handelt und verkauft werden. Zudem bricht auf­grund von Quarantäne-Maßnahmen in vielen Import­regionen für Agrar­produkte wie den USA, der EU und in Nord-Afrika die Wirt­schaft ein. Damit ist auch ein Nach­frage­rückgang für land­wirtschaft­liche Güter verbunden. Zusätzlich brechen Groß­abnehmer wie Restau­rants, Hotels und Ver­anstalter von Groß­ver­an­staltungen weg.

Ein Großteil der landwirtschaft­lichen Unternehmen könnte diese Situation finanziell zu schaffen machen und nach­haltig belasten, da sie mit Blick auf bevor­stehende Aussaat und Pflanzung in Vor­leistung getreten sind. Für aus­ländische Saison-Arbeits­kräfte ist die Ein­reise beschränkt und not­wendige Arbeiten werden somit nicht aus­ge­führt. Was nicht an­ge­baut und ge­erntet wird, fehlt später in unseren Super­märkten, wodurch die Versorgungs­sicher­heit der Be­völkerung mit Nahrungs­mitteln ein­ge­schränkt werden könnte. Dies muss unbe­dingt ve­rhindert werden. Landwirte können jetzt auf diese Situation rea­gieren. Aber auch die Politik reagiert und hat Sonder­wege für Saison-Arbeits­kräfte erlassen.

Mit Firmenleasing für Landwirte schnell auf die Krise reagieren

Eine Möglichkeit, auf den Ausfall von Arbeitskräften und die sinkende Nach­frage durch Groß­abnehmer und aus dem Aus­land zu reagieren, ist eine Steigerung der Effekti­vität. Der Ein­satz neuer Maschinen und der damit ver­bundenen Vorbeugung von Aus­fällen ist eine wichtige Maßnahme: Ob für die Finanzierung von Traktoren, Mähdreschern oder selbstfahrenden Feldhäckslern: Leasing bietet land­wirtschaft­lichen Betrieben eine kosten­sparende Option, den eigenen Fuhr­park sinnvoll zu er­weitern, ohne hohe Belastungen ein­zu­gehen. Zum Bei­spiel sind Leasing­raten als Betriebs­ausgaben steuerlich ab­setz­bar, Eigen­kapital und die Kredit­linie werden nicht bean­sprucht.

Leasing bietet sich aber nicht nur für klassische Fahr­zeuge wie Schlepper an. Von der Melk­maschine im Milch­betrieb, über Anhänger und Gülle­fässer bis hin zu Hof­ladern und Anbau­geräten (neu und auch gebraucht) können nahezu alle Gerät­schaften und Land­maschinen über Leasing oder Miet­kauf finanziert werden.

Damit Sie als Landwirt schnell auf die sich dramatisch verändernde Situation rea­gieren können, hat COMPEON den Turbo-Mietkauf ent­wickelt. Sie erhalten wenige Stunden nach Ihrer An­frage das zu Ihnen am besten passendste An­ge­bot mit einem Wert bis zu 100.000 Euro. Sie geben an, wie teuer die Land­maschine ist, stellen im besten Fall direkt ein An­ge­bot des Ver­käufers zur Ver­fügung und wir kümmern uns um das Angebot für Ihr Leasing – kein Auf­wand für Sie. Sie kümmern sich um Ihre Arbeit

Zum Turbo-Mietkauf für Landwirte

Abgesichert sein – auch beim Fuhrpark: Engpässe bei Herstellern?

Da die Auswirkungen von Covid-19 die weltweite Fertigung von land­wirtschaft­lichen Maschinen genauso wie die Auto­mobil­produktion und einen Großteil der Zuliefer­betriebe in ihrer Arbeit stark ein­ge­schränkt hat, kann es in Zukunft für Nutz­fahr­zeuge wie Traktoren oder bei wichtigen Ersatz­teilen zu Liefer­engpässen kommen. Auch wichtige Futter­mittel wie Soja­bohnen aus Süd­amerika können aufgrund von dezimierten Ernte­erträgen in den wichtigsten Erzeuger­ländern künftig zu einem knappen Gut werden. Sorgen Sie vor und erneuern Sie lieber jetzt Ihren Fuhrpark, kaufen aus­reichend Saat- und Futter­mittel und schaffen finanzielle Rück­lagen, um im Zweifel zeit­nah reagieren zu können.

Bevorstehende Ernten beim Frühgemüse und -obst nicht gesichert

Aufgrund fehlender Arbeitskräfte in der heimischen Land­wirt­schaft entsteht auf Seiten der Unter­nehmen eine große Unsicher­heit bei der­zeit laufenden Pflanzen- und Ernte­arbeiten beim Früh­gemüse und -obst wie Spargel, Rhabarber und Erd­beeren. So lange nicht aus­reichend Saison­arbeits­kräfte zur Ver­fügung stehen, kann sich diese Situ­a­tion auf die öko­nomische Lage der land­wirt­schaft­lichen Betriebe aus­wirken. Zwar wurde nun ange­kündigt, zeit­nah die Ein­reise für Ernte­helfer zu zu­lassen, aller­dings sollten hier die Land­wirte auch finan­ziell vor­sorgen und die Liquidität sicher­zustellen, um gegebenen­falls spontan auch teurere Kräfte ent­lohnen zu können.

Betriebsmittelkredite für die Bewältigung vorübergehender Liquiditätsengpässe

Erforderliche betriebliche Aus­gaben wie Futter­mittel, Dünge­mittel, Saat- und Pflanz­gut sowie Maschinen werden durch ein Betriebsmitteldarlehen gesichert. Diese sind in der Regel günstiger als die Nutzung der Kreditlinie, auf die viele Land­wirte in Krisen­zeiten zurück­greifen. Kredit­linien sind zwar ein­fach zu nutzen und er­fordern keine aufwändige Rück­sprache mit der Bank, sind aber oft teuer.

An dieser Stelle bietet es sich an, den Service von COMPEON zu nutzen und mit aus­reichend Liqui­di­tät vor­zu­sorgen, solange dies mög­lich ist. Die Nutzung der digitalen Platt­form ist für Land­wirte prak­tisch, da sie weder an einen Ort noch an eine Zeit ge­bunden ist. Auch zu un­ge­wöhnlichen Zeiten ist eine An­frage jeder­zeit bequem online mach­bar. Erfahrene Finanzberater über­nehmen die Auf­be­reitung der Unter­lagen, stellen das An­liegen bei Banken vor und holen Ange­bote ein. Prak­tisch und an die Bedürf­nisse von Land­wirten ange­passt.

COMPEON findet die günstigste Lösung für Ihre Betriebsmittel

Als landwirtschaftliches Unternehmen ist es gegenwärtig von Vorteil, schnell und flexibel auf aktuelle Heraus­forderungen reagieren zu können, die Aussaat, Ernte sowie Produktion und Vieh­haltung beein­trächtigen könnten. Als lokales Unter­nehmen sparen Sie Zeit und Kosten, wenn Sie die Suche nach dem passenden Betriebs­mittel­kredit Experten online über­lassen. Wir holen die Ange­bote für Sie ein und finden so die Lösung mit den bundes­weit besten Konditionen. Sie stellen ledig­lich eine Finanzierungs­anfrage, indem Sie ein Online-Formular aus­füllen und konzen­trieren sich dann wieder auf Ihre Arbeit in Ihrem Betrieb. Die Anfrage ist für Sie selbst­ver­ständlich kosten­frei.

Betriebsmittelkredit anfragen

Die Vorteile von COMPEON für Landwirte

  • Individuelle Finanzierungslösungen: Nicht nur der Bankkredit, bei uns bekommen Sie auch Leasing, Mietkauf, Fördermittel und Immobilienkredite

  • Anfrage ist zeitlich ungebunden: Ob um 4 Uhr morgens oder 22 Uhr abends, spielt keine Rolle

  • Keine Banktermine: Sie können die Finanzierung komplett von Zuhause aus erledigen

  • Schnelle Zusage: Auch wenn Sie es eilig haben, finden wir eine Lösung innerhalb weniger Werktage

  • Unabhängiger und objektiver Vergleich: Wir haben über 250 Anbieter im Netzwerk und können so für Sie Konditionen vergleichen

  • Kompetente Beratung durch COMPEON: Lassen Sie uns einen Telefontermin vereinbaren und ein Berater für Landwirte meldet sich bei Ihnen