Übernahmefinanzierung

Die Übernahmefinanzierung, die zum Kauf eines Unternehmens benötigt wird, bieten viele Banken an. Die Übernahme einer Firma kann die Marktposition ausbauen und festigen. Die Übernahmefinanzierung, die bei der Bank realisiert wird, erfordert viele zusätzliche Sicherheiten wie zum Beispiel Bürgschaften. Die Banken sehen die Übernahmefinanzierung wie eine Projektfinanzierung an. Die Überprüfung der Marktentwicklung und des wirtschaftlichen Umfeldes wird dabei sorgfältig durchgeführt. Drei Sparten müssen besonders sorgfältig beobachtet werden:

  • Die Übernahmestrategie muss gut geplant und kalkuliert werden,
  • der Gesamtwert des Unternehmens muss transparent sein,
  • Finanzierungslösungen und Tilgungspläne müssen entwickelt werden.

Die richtige Vorbereitung für die Übernahme ist wichtig. Falsche Entscheidungen im Nachhinein rückgängig zu machen, ist meist nicht mehr möglich.

Unternehmensübernahme

Die Übernahmefinanzierung ist bei vielen Transaktionen auch als Übergangsfinanzierung gedacht. In der Hoffnung, dass das erworbene Unternehmen die Übernahmefinanzierung durch gewinnbringendes Wirtschaften ausgleichen kann, werden hauptsächlich mittelständische Unternehmen erworben. Der richtige Kaufpreis mit der passenden Finanzierung sind die Grundlagen, um den Kauf eines Unternehmens positiv zu realisieren. Den richtigen Übernahmepreis finden und gleichzeitig die notwendige Finanzierung zu gewährleisten, sind nicht für jeden Interessenten durchführbar. Viele Banken unterstützen durch Übernahmefinanzierungen die Käufer. Der Ertragswert des infrage kommenden Unternehmens muss ermittelt werden, um einen realistischen Übernahmepreis zu ermitteln. Es gibt mehrere Möglichkeiten, den Übernahmepreis aufzubringen:

  • Einmalzahlung: Der Käufer bezahlt umgehend den Kaufpreis. Die Übernahmefinanzierung wird in Anspruch genommen.
  • Ratenzahlung: Der Unternehmer zahlt dem Verkäufer den Kaufpreis in Raten ab.
  • Zeitrente: An dieser Stelle wird vereinbart, dass der Käufer dem Verkäufer für eine bestimmte Laufzeit eine Rente auszahlt.
  • Rentenzahlung: Ein bestimmter monatlicher Betrag wird dem Verkäufer ausgezahlt, ohne Festlegung einer Laufzeit.

Gründung oder Nachfolge eines Unternehmens

In dieser Kategorie liegt der Schwerpunkt auf die Übernahmefinanzierung. Die Startphase verläuft nicht immer problemlos. Gleiches gilt für die Gründungsphase. Ein Businessplan sollte unbedingt erstellt werden. Der Businessplan umfasst die genaue Beschreibung des infrage kommenden Unternehmens, Einschätzung der Wirtschaftlichkeit auf Folgejahre und Nachfragepotenzial. Folgende Punkte sind zu berücksichtigen:

  • Marketing und Vertrieb: Im Bereich Werbung und Markteintrittsstrategie muss ein realistischer Plan erstellt werden.
  • Finanzplanung: An dieser Stelle wird die Gewinn- und Verlustrechnung vorrangig berücksichtigt. Liquiditätsplanungen müssen unter Bezugnahme des verfügbaren Kapitals erfolgen. Ohne Übernahmefinanzierung ist die Durchführbarkeit nicht gewährleistet.
  • Risikobewertung: Lösungen müssen jederzeit parat sein. Im geschäftlichen Bereich können immer unvorhergesehene Ereignisse eintreten.

Bei einem Nachfolgeunternehmen kommt es häufig vor, dass der neue Eigentümer im geschäftlichen Bereich über keine oder nur wenige Erfahrungen verfügt. Das führt unter Umständen zu finanziellen Einbußen.

Übernahmefinanzierung – Risiko für den Unternehmer

Bei Inanspruchnahme einer Übernahmefinanzierung ist in den ersten fünf bis sechs Jahren die Rückzahlung der Übernahmefinanzierung zu kalkulieren. Investitionen für Betriebsausstattungen sind somit nicht möglich. Übernahmen scheitern häufiger als Gründungen. Die kleine Statistik belegt dieses in Prozenten:

  • Ohne Finanzierung scheitern 38,2 %,
  • mit Inanspruchnahme einer Übernahmefinanzierung scheitern 29,4 %,
  • bei Inanspruchnahme öffentlicher Förderung, die beantragt werden kann, scheitern 3,4 %.

Durch staatliche Hilfe kann das Eigenkapital bis zu 45 % erhöht werden. Es gibt Richtlinien und Mindest-, bzw. Obergrenzen, die von der Entscheidung der Behörden abhängig sind.

Förderkredite als Übernahmefinanzierung

Entsprechende Förderprogramme verhelfen dem Existenzgründer zu Förderhilfen. Die Übernahmefinanzierung kann in Form zinsgünstiger Förderkredite angewendet werden. Vorteile hiervon sind:

  • Zinsen unter dem Marktniveau,
  • gesunde Unternehmen, die über keine so gute Bonität verfügen, können durchaus in den Genuss des Förderkredites kommen. Sicherheiten sind nicht in erster Linie ausschlaggebend für diese Kredite.
  • Zinsbindungsfrist, fester Zinssatz über die gesamte Laufzeit,
  • lange Laufzeiten sind möglich,
  • tilgungsfreie Anfangsjahre.

Investitionszuschüsse müssen nicht zurückgezahlt werden. Im Internet ist der Förderrechner zu aktivieren. Der entsprechende Investitionsbereich muss gewählt werden. Der Unternehmer kann sich eingehend informieren, ob und welche Förderprogramme für ihn von Interesse sind. Fördermittel werden gewährt für:

  • Wohnungsbau,
  • Existenzgründung,
  • Betriebserweiterung,
  • Umweltschutzmaßnahmen, die durch den Kauf einer beispielsweise umweltfreundlichen Druckmaschine in Anwendung kommen,
  • Agrarinvestitionen, wie der Bau einer Fotovoltaik-Anlage und die Anschaffung eines neuen Schleppers.