Corporate finance

Beim Corporate finance, der Unternehmensfinanzierung, handelt es sich um ein Spezialgebiet der Finanzwirtschaft. Die Kapitalstruktur und Dividendenpolitik des Unternehmens gehören in diesen Bereich. Unternehmenswerte werden ermittelt und Investitionsrechnungen erstellt. Das Corporate finance ist noch nicht so bekannt. Einige Kategorien gehören zu diesem Bereich:

  • Mergers und Akquisitions, also Transaktionen im Unternehmensbereich,
  • Beteiligungsfinanzierung,
  • Projektfinanzierung,
  • Going public,
  • Finanzierung von Unternehmenskäufen,
  • Unternehmenssanierungen.

Die wörtliche Übersetzung heißt Unternehmensfinanzierung. Der Kern ist, die Mittelbeschaffung und die Verwendung im Unternehmen zu planen und auch zu kontrollieren. Corporate Finance umfasst alle im Betrieb anfallenden Zahlungsströme. Diese müssen geplant und gesteuert werden, was zu einer steten Kontrolle führt. Der Schwerpunkt dieser Variante ist die Erhaltung der Liquidität. Außerdem ist der Fokus die Rentabilität, welche unterteilt wird:

  • Eigenkapitalrentabilität, welche sich aus dem Verhältnis zwischen Gewinn und Eigenkapital ergibt.
  • Gesamtkapitalrentabilität. Zu dieser Kalkulation gehören auch die Zinsen für das Fremdkapital und das Fremdkapital selbst. Die Formel ist: Gewinn + Fremdkapitalzinsen) : (Eigenkapital + Fremdkapital).
  • Umsatzrentabilität wird ermittelt aus dem Gewinn im Verhältnis zum Umsatz.

Es gibt meist noch weitere Rentabilitätszahlen, die individuell für jedes Unternehmen errechnet werden.

Risiken

Finanzielle Risiken sind für das Unternehmen zu bewerten. Das können entweder Devisen- oder auch Rohstoffkursschwankungen sein. Wenn mehrere Kunden ihre Rechnungen schleppend und erst nach etlichen Mahnschreiben bezahlen, muss auch diese Situation berücksichtigt werden. Unter Einbeziehung statistischer Analysen und zukunftsorientierter Methoden lässt sich das ungefähre Risiko abschätzen.

Prozess der Unternehmensfinanzierung oder Corporate finance

Dieser Prozess wiederholt sich ständig in jedem Unternehmen. Notwendig sind folgende Schritte, um den Kapitalbedarf festzustellen:

  • bei der Unternehmensgründung ist es das für die Gründung notwendige Kapital,
  • es kann sich um eine anstehende Investition handeln,
  • der Bedarf an liquiden Mitteln, um die laufenden Kosten zu decken und kurzfristige Verbindlichkeiten zu begleichen.

Steht der Kapitalbedarf eindeutig fest, muss für die Finanzierung gesorgt werden. Meist stehen mehrere Alternativen zur Verfügung:

  • Der Gewinn wird für weitere Anschaffungen eingesetzt,
  • Beschaffung von Fremdkapital mithilfe eines Kredits,
  • Beschaffung von Eigenkapital mittels Verkauf von Unternehmensanteilen,
  • Kreditaufnahme mit kurzfristiger Laufzeit,
  • aktuelle Liquidität im Unternehmen.

Die Kapitalverwendung kann bedeuten, dass die jetzige Ausgabe eine Einnahmequelle in der Zukunft sein kann. Die Kapitalverwendung muss einer ständigen Kontrolle unterzogen sein.Zum Beispiel ist eine geplante Investition gar nicht mehr notwendig. Das kann dazu führen, dass Kapital flüssig wird, eventuell durch den Verkauf einer Anlage. Früher gehörte zum Corporate finance das bekannte Aktien- und Anleihe-Primärgeschäft. Zum Bereich Corporate finance gehören Leasing-Geschäfte. Die Aufgabe der Unternehmensfinanzierung besteht ebenfalls in der positiven Gestaltung der Beziehungen zwischen Kapitalnehmer und Kapitalgeber.

Experten Corporate finance

Partner, die im Bereich Unternehmensfinanzierung behilflich sind, sorgen für den notwendigen Durchblick. Die Aufgaben bestehen darin, schnell den Kapitalbedarf zu ermitteln. Die Kapitalstruktur wird nach bestimmten Kriterien optimiert. Kontakte zu Kreditgebern sind natürlich sehr wertvoll für den Unternehmer, sodass die Spezialisten für die Kapitalbeschaffung sorgen. Drei Hauptfragen werden die Experten klären:

  • Wie wurde das Unternehmen seinerzeit finanziert – ein privater oder institutioneller Investor? Mit welchen Geldeinlagen, Darlehen, Anleihen oder Beteiligungen.
  • Wie lange kann das Unternehmen noch die Kapitaldienstfähigkeit erhalten?
  • Wird neues Kapital benötigt oder muss nur das Finanzierungsmodell überholt werden?

Wichtig sind die Kenntnisse in diesem Bereich über:

  • Unternehmensbewertung,
  • Unternehmenskauf und Unternehmensverkauf,
  • Eigenkapitalfinanzierung,
  • Fremdkapitalfinanzierung,
  • Mezzanine-Finanzierung,
  • Kapitalanlage allgemein.

Eine schlechte Nutzung des Kapitals kann das gesamte Unternehmen zum Scheitern bringen. Dazu gehören große Investitionen, die gar nicht notwendig waren. Aufgrund dessen kann die finanzielle Lage des Unternehmens stark beeinträchtigt werden. Corporate finance hat die Aufgabe, zu überprüfen, ob genügend Liquidität vorhanden ist. Eine zu hohe Verschuldung kann das Ausfallrisiko mehren. Die Kategorie Corporate finance ist äußerst anspruchsvoll und die Ermittlungen müssen realistisch aussehen. Problemstellungen werden nachvollzogen. Die Möglichkeiten der Kapitalbeschaffung, ohne dass dem Unternehmen Schaden zugefügt wird, können ermittelt und genauestens überprüft werden. Wege der Fremdfinanzierung sind auch wieder unter dem Aspekt, die Liquidität des Unternehmens zu berücksichtigen, ins Auge zu fassen.

</div