Die Zinswende kommt: Jetzt noch günstigste Konditionen sichern! Mehr erfahren

Wertpapiere

Von Wertpapieren haben die meisten Menschen schon einmal gehört oder es befinden sich sogar Aktien, Fonds oder Anleihen im Depot. Solche Wertpapiere gibt es teilweise schon seit Jahrhunderten und sie dienen in erster Linie der Kapitalanlage. In unserem Beitrag erfahren Sie, was Wertpapiere sind und welche Arten es gibt. Ferner gehen wir kurz auf einzelne, häufig an den Märkten zu findende Wertpapiere ein und beschäftigen uns damit, wie Sie Aktien und Kaufen sowie anschließend verwahren können.

Was sind Wertpapiere?

Bei Wertpapieren handelt es sich um verbriefte Vermögensrechte. Meistens stellen sie entweder eine Beteiligung an einem Unternehmen oder ein Gläubigerrecht auf Seiten des Inhabers dar. Kennzeichnend für Wertpapiere ist ferner, dass die entsprechenden Rechte zum Schuldverhältnis schriftlich fixiert werden. Während es Wertpapiere noch vor einigen Jahrzehnten nahezu ausschließlich in physischer Form gab, nämlich als Urkunde, findet der Handel heutzutage nahezu ausnahmslos ohne sogenannte effektive Stücke statt. Das bedeutet, dass die Wertpapiere von einem zum anderen Depot übertragen werden, ohne dass eine physische Übergabe stattfindet. Man spricht in dem Zusammenhang auch von verbrieften Urkunden, die Digital hinterlegt sind. Typisch für Wertpapiere ist ebenfalls, dass Anleger damit eine Rendite erzielen. Das kann eine Dividende bei Aktien sein oder alternativ Zinsen bei Anleihen.

Welche Arten von Wertpapieren gibt es?

Die zahlreichen Wertpapiere am Markt lassen sich insbesondere in drei große Gruppen einteilen, die sich vor allem dadurch unterscheiden, wie das entsprechende Recht verbrieft wird und die Weitergabe der Wertpapiere erfolgt. Danach lassen sich folgende Gruppen differenzieren:

  • Inhaberpapiere
  • Orderpapiere
  • Rekta- bzw. Namenspapiere

Am einfachsten übertragbar sind die Inhaberpapiere. In dem Fall darf jeder die Rechte aus dem Papier nutzen, der dieses in Händen hält. Die Übergabe erfolgt einfach durch Übertragung der Wertpapiere, beispielsweise durch die Verbuchung von einem zum anderen Depot. Bei Orderpapieren ist die Übergabe an wenig mehr Voraussetzungen gebunden, zumal das Wertpapier auf den Namen seines Inhabers lautet. In der Praxis findet die Übergabe allerdings ebenfalls durch Einigung und Übergabe statt, wobei allerdings ein sogenanntes Indossament genutzt wird. In der Regel kommen Orderpapiere insbesondere in Form von Namensaktien oder Versicherungspolicen vor.

Die dritte große Gruppe von Wertpapieren sind die sogenannten Rekta- und Namenspapiere. Diese lauten ausschließlich auf den Namen des Berechtigten und dürfen nur durch eine Abtretung übertragen werden. Ein klassisches Beispiel für ein Namenspapier ist unter anderem das Sparbuch. Eine weitere Eingruppierung von Wertpapieren kann danach erfolgen, auf welche Art der Inhaber einen Ertrag erhält. Auf dieser Grundlage kann man zum Beispiel zwischen Aktien und Rentenpapiere unterscheiden, die wiederum noch einmal in festverzinsliche und variabel verzinsliche Papiere differenziert werden können.

Welche konkreten Wertpapiere gibt es an den Märkten?

An den Märkten gibt es eine Reihe von Finanzinstrumenten, die im weiteren oder engeren Sinne in die Gruppe der Wertpapiere fallen. Dazu gehören in erster Linie:

  • Aktien
  • Schuldverschreibungen (Anleihen)
  • Zertifikate
  • Fonds und ETFs
  • Optionsscheine
  • Sonstige Schuldtitel

Den meisten Anlegern sind vor allem Aktien einerseits und Anleihen auf der anderen Seite bekannt, da diese als Wertpapieranlage dienen. Die Rechte der einzelnen Wertpapiere sind zum Teil unterschiedlich, denn beispielsweise bei Aktien haben Sie ein Eigentumsrecht, während Sie als Inhaber eines Rentenpapiers ein Gläubigerrecht besitzen.

Wie kann man Wertpapiere kaufen und verwahren?

Wenn Sie als Anleger Wertpapiere kaufen möchten, benötigen Sie als erstes ein Wertpapierdepot. Dieses können Sie bei Banken oder Brokern eröffnen. Soll der Kauf erfolgen, müssen Sie dann dem jeweiligen Finanzdienstleister eine Order erteilen. Wird diese aufgeführt, werden die Wertpapiere in Ihr Depot eingebucht. Dort haben Sie jederzeit Zugriff, können den Depotbestand abfragen und natürlich an jeden Börse Handelstag die entsprechenden Wertpapiere wieder verkaufen. Alternativ zum Börsenhandel können viele Wertpapiere übrigens auch im außerbörslichen Handel gekauft oder verkauft werden. Die Ertragsgutschrift bei Wertpapieren mittlerweile automatisch statt, was sowohl die Zinsen bei Anleihen als auch Dividenden bei Aktien angeht.

Der COMPEON Finanzblog

Alles für Unternehmer rund um die Themen Finanzierung, Mittelstand und Digitalisierung. Bleiben Sie mit uns immer informiert!

Jetzt ansehen