Die Zinswende kommt: Jetzt noch günstigste Konditionen sichern! Mehr erfahren

Aktiendepot

Am Markt gibt es eine Reihe von Wertpapieren, die über die Börse oder durch den Direkthandel gekauft oder verkauft werden können. Wer solche Wertpapiere wie Aktien, Anleihen oder Fonds erwerben möchte, der benötigt zuvor ein Wertpapierdepot. Dieses wird häufig alternativ auch als Aktiendepot oder kurz als Depot bezeichnet. In dem jeweiligen Depot werden dann die erworbenen Wertpapiere verbucht. In unserem Beitrag erfahren Sie, worum es sich beim Aktiendepot handelt. Ferner gehen wir auf die Kosten ein, wie es funktioniert und was sonst noch zu diesem Thema von Interesse ist.

Was ist ein Aktiendepot?

Den Begriff Aktiendepot sollte man nicht zu wörtlich nehmen, denn im Grunde handelt es sich dabei stets um ein Wertpapierdepot. Der Unterschied besteht lediglich darin, dass in diesem Depot nicht nur Aktien, sondern ebenso die meisten anderen Wertpapiere verwahrt werden können. Dazu gehören in erster Linie:

  • Anleihen
  • Fondsanteile
  • Derivate

Im Aktiendepot können also keineswegs nur Aktien verbucht werden, sondern ebenfalls die genannten, anderen Wertpapiere. Auf jeden Fall ist ein Aktiendepot unerlässlich dafür, wenn Sie am Markt Wertpapiere erwerben möchten. Auf dem Depotkonto werden die entsprechenden Papiere eingebucht, sodass es sich dabei um ein Bestandskonto handelt. Es ist demzufolge nicht möglich, dass das Aktiendepot im Minus geführt wird.

Wie funktioniert ein Aktiendepot?

Da es sich beim Aktiendepot um ein Bestandskonto handelt, findet eine Einbuchung der gekauften Wertpapiere statt. Im Grunde funktionieren solche Wertpapierdepots ähnlich wie Tagesgeldkonten, nur dass dort eben keine Geldbestände verbucht werden, sondern stattdessen Wertpapierbestände. Möchten Sie zum Beispiel im Bestand befindliche Aktien wieder verkaufen, erteilen Sie der Bank oder dem Broker einen Auftrag. Wird die Order ausgeführt, findet anschließend die Ausbuchung der Wertpapiere aus Ihrem Depot statt. Somit dient das Wertpapierdepot zur Ein- und Ausbuchung der entsprechenden Transaktionen.

Was kostet ein Aktiendepot?

Bei den Kosten eines Aktiendepots gibt es durchaus größere Unterschiede zwischen den zahlreichen Anbietern. Offeriert werden derartige Wertpapierdepots sowohl von Filial- als auch Direktbanken. Darüber hinaus gibt es insbesondere in den letzten Jahren immer mehr Online-Broker und sogenannten Neobroker, die Wertpapierdepots zum Beispiel ausschließlich per App anbieten. Aufgrund des vielfältigen Angebotes ist es sinnvoll und wichtig, einen Vergleich durchzuführen.

Der wesentliche Kostenfaktor beim Wertpapierdepot ist die Depotgebühr. Diese Kosten fallen unabhängig von der Nutzung des Depots an, denn es handelt sich in der Regel um monatliche oder jährliche Fixkosten. Durchschnittlich zahlen Sie – je nach Anbieter – zwischen jährlich 10 bis 50 Euro für ein solches Depotkonto. Allerdings gibt es insbesondere einige Direktbanken und Online-Broker, die – meistens unter bestimmten Bedingungen – komplett auf die Depotgebühr verzichten.

Darüber hinaus sollten Sie beachten, dass im Zusammenhang mit der aktiven Nutzung des Depotkontos auch noch weitere Kosten anfallen, insbesondere die Ordergebühren. Diese hängen zusammen mit Transaktionen, also Käufen und Verkäufen, die Sie durchführen lassen. Diese Transaktionsgebühren sind allerdings abhängig davon, ob Sie Handelsaufträge ausführen lassen oder nicht. Damit unterscheiden sich die Ordergebühren von den Depotkosten, die – wie zuvor beschrieben – in der Regel fixe Kosten sind.

Wer kann ein Wertpapierdepot eröffnen?

Eigenständig können Sie ein Aktiendepot bei Banken und Brokern dann eröffnen, falls Sie volljährig sind. Da es sich ohnehin um ein Bestandskonto handelt, gibt es bezüglich der Bonität keine Einschränkungen im Hinblick auf die Eröffnung des Aktiendepots. Sollte der Depotinhaber minderjährig sein, müssen – wie bei allen Bankkonten – die gesetzlichen Vertreter der Kontoeröffnung zustimmen. Ansonsten unterscheidet sich das Aktiendepot für Minderjährige nicht von dem für volljährige Kunden, sodass es in vollem Umfang genutzt werden kann.

Wie und wo kann ich ein Aktiendepot eröffnen?

Die Eröffnung eines Aktiendepots funktioniert heute oftmals online, denn selbst Filialbanken stellen über ihre Webseite immer öfter ein Aktiendepot zur Verfügung. Die Kontoeröffnung unterscheidet sich nicht von der anderer Bankkonten, sodass Sie einfach einen Kontoeröffnungsantrag ausfüllen und online an Bank oder Broker senden, sodass Sie anschließend die Zugangsdaten erhalten. Ist dies geschehen, können Sie über die entsprechende Handelsplattform normalerweise sofort eine Order erteilen, sodass die ersten Wertpapiere ins Aktiendepot eingebucht werden.

Der COMPEON Finanzblog

Alles für Unternehmer rund um die Themen Finanzierung, Mittelstand und Digitalisierung. Bleiben Sie mit uns immer informiert!

Jetzt ansehen