Digitaler Schnellkredit ab 1,0 % p.a. & Zusage in 24 h möglich Mehr erfahren

Nettoumsatz

Der Begriff Umsatz ist den meisten Verbrauchern geläufig und spielt bei Unternehmen eine entscheidende Rolle. Was allerdings nicht immer bekannt ist, ist die Tatsache, dass prinzipiell zwischen dem Nettoumsatz und dem Bruttoumsatz differenziert werden kann.

Was ist ein Nettoumsatz?

Der Nettoumsatz ist dadurch gekennzeichnet, dass es sich dabei zunächst um sämtliche Einnahmen eines Unternehmens oder einer selbstständig tätigen Person handelt. Allerdings findet im zweiten Schritt ein Abzug mehrerer Posten statt, nämlich insbesondere der Umsatzsteuer, eventueller Rabatte und weiteren Positionen, die den Erlös schmälern. Zu den sogenannten Erlösschmälerungen, die sich stets auf den gewöhnlichen Preis eines Gutes oder einer Dienstleistung beziehen, zählen unter anderem im Nachhinein stattfindende Preisreduzierungen, weil die Ware Mängel hatte. In der Fachsprache wird häufig statt vom Nettoumsatz auch vom Nettoerlös gesprochen. Vereinfacht ausgedrückt ist ein Nettoumsatz demnach der gesammelte Verkaufserlös, den ein Unternehmen aus dem Anbieten seiner Dienstleistungen oder dem Verkauf seiner Waren generiert.

Welche Bedeutung hat der Nettoerlös?

Der Nettoumsatz ist vor allem als Kennzahl für jedes Unternehmen von sehr großer Bedeutung. So lässt sich durch den Nettoumsatz beispielsweise darstellen, wie fähig das entsprechende Unternehmen ist, seine Waren oder Dienstleistungen gut am Markt abzusetzen. Der Nettoumsatz gibt also Auskunft darüber, wie hoch die Einnahmen einer selbstständig tätigen Person oder eines Unternehmens aufgrund ihrer Geschäftstätigkeit sind.

Allerdings: Der Nettoumsatz gibt keine Auskunft darüber, ob ein Unternehmen profitabel ist oder nicht. Das ist darauf zurückzuführen, dass im Nettoumsatz keine Kosten enthalten sind. Aus dem Grund kommt es in der Praxis häufiger vor, dass ein Unternehmen seinen Nettoumsatz zwar im abgelaufenen Geschäftsjahr deutlich steigern konnte, jedoch dennoch höhere Verluste als im Vergleichszeitraum entstanden sind. Abgelesen werden können Netto- und Bruttoumsatz direkt aus der jeweiligen Gewinn- und Verlustrechnung.

Wie berechne ich den Nettoumsatz?

Die Berechnung des Nettoumsatzes lässt sich mit einigen Zahlen als Basis vergleichsweise einfach durchführen. Den Nettoerlös für einen bestimmten Zeitraum, in der Regel für ein Geschäftsjahr, können Sie insbesondere mit der folgenden Formel ermitteln:

Umsatz = Absatzmenge aller Produkte oder Dienstleistungen * Verkaufspreis

Wie zuvor bereits erwähnt, müssen allerdings beim Verkaufspreis eventuelle Schmälerungen des Erlöses berücksichtigt werden. Daher muss die Formel noch etwas ausgeweitet werden und lautet in ihrer Endfassung:

Umsatz = Absatzmenge * (Verkaufspreis – Rabatt & Erlösschmälerungen)

Wie kann ich den Nettoumsatz steigern?

Für Unternehmen ist es eine sehr wichtige Frage, wie sie ihren Nettoumsatz steigern können. Dabei wird in der Regel davon ausgegangen, dass sich dadurch auch höhere Gewinne erzielen lassen. Welche Maßnahmen am besten geeignet sind, ist allerdings von der jeweiligen Branche abhängig, in welcher das Unternehmen tätig ist. Handelt es sich beispielsweise um eine Firma aus dem Bereich Fachhandel, lässt sich der Nettoumsatz häufig allein dadurch erhöhen, dass mehr Marketing durchgeführt wird und daher das Angebot bei den potentiellen Kunden bekannter wird. Ist ein Handwerker beispielsweise ausgebucht, kann er durch Erhöhung seiner Preise ebenfalls oft einen steigenden Nettoumsatz generieren.

Unterschied zwischen Netto- und Bruttoumsatz

Wichtig zu beachten ist, dass es einen Unterschied zwischen dem Netto- und dem Bruttoumsatz gibt, der insbesondere im Rahmen der Buchhaltung von Bedeutung ist. Der wesentliche Unterschied besteht darin, dass im Bruttoumsatz neben den jeweiligen Verkaufspreisen ebenso die Umsatzsteuer enthalten ist, deren Weitergabe an das Finanzamt stattfindet. Dementsprechend sind im Nettoumsatz keine Umsatzsteuern enthalten. Konsumenten kaufen in der Regel in einem Geschäft stets zum Bruttopreis, zahlen also neben dem eigentlichen Warenpreis die 19 Prozent Mehrwertsteuer. Um anschließend von diesem Produkt den Nettoumsatz zu ermitteln, müssten Sie demzufolge einfach die Umsatzsteuer heraus rechnen. Dies geschieht, indem der Bruttopreis des Produktes durch 1,19 dividiert wird.

Der COMPEON Finanzblog

Alles für Unternehmer rund um die Themen Finanzierung, Mittelstand und Digitalisierung. Bleiben Sie mit uns immer informiert!

Jetzt ansehen