Zinsgünstige Fördermittel der KfW für Ihr Unternehmen Mehr erfahren

Massenfertigung

Im Produktionsbereich gibt es mehrere Herstellungsmethoden, die oft von Branche zu Branche und abhängig von den Gütern unterschiedlich sind. Ein bekannter Begriff aus dem Herstellungsbereich ist die sogenannte Massenproduktion, auch als Massenfertigung bezeichnet. Es handelt sich dabei um eine Fertigung, die insbesondere bei der Herstellung einer hohen Anzahl der entsprechenden Güter zum Tragen kommt.

Was ist die Massenfertigung?

Zunächst einmal handelt es sich bei der Massenfertigung um eine Fertigungsart. Kennzeichnend für die Massenproduktion ist, dass eine sehr große Menge von Gütern oder auch Dienstleistungen hergestellt bzw. angeboten wird. Das Gegenteil der Massenfertigung ist in dem Zusammenhang die Einzelfertigung. Die Massenproduktion fällt ausschließlich bei Massengütern an, von denen eine große Menge hergestellt werden muss, damit die am Markt vorhandene Nachfrage abgedeckt werden kann. Eine Industriegesellschaft ist kennzeichnend für eine Massenfertigung, da diese dort häufig vorkommt.

Welche Merkmale weist die Massenproduktion auf?

Das wesentliche Merkmal der Massenfertigung ist die sogenannte Großserienfertigung. Meistens findet die Massenfertigung in Mehr-Produkt-Unternehmen statt, die also nicht nur ein bestimmtes, sondern mehrere, unterschiedliche Güter herstellen. Ein weiteres Merkmal der Massenfertigung ist, dass bestimmte Arbeitsvorgänge sich stetig wiederholen. Zudem findet ein relativ intensiver Einsatz von Arbeitsvorbereitungen statt, damit die Massenfertigung wie gewünscht ablaufen kann. Weitere Eigenschaften der Massenproduktion sind:

  • Feste Arbeitszeit für die Fertigung (Schichten)
  • Oft geringe Qualifikation bei den Arbeitern
  • Betriebsmitteleinsatz orientiert am Materialfluss
  • Genaue Arbeitsanweisungen werden ausgearbeitet
  • Sehr niedrige Stückkosten, da höhere Auslastung der Kapazitäten

Worin unterscheiden sich Massenfertigung und Serienfertigung?

Zwei recht ähnliche Begriffe sind die zwei Fertigungstypen Serienfertigung und Massenfertigung. Die Gemeinsamkeit besteht vor allem darin, dass die Volumen der produzierten Güter sehr groß sein können. Das ist gleichsam auch die Schwierigkeit, zwischen der Serienproduktion der Massenfertigung zu unterscheiden. Dabei gibt es bei diesen zwei Fertigungsarten einen markanten Unterschied, nämlich dass bei der Serienfertigung sowohl das Volumen als auch die Dauer der Fertigung genau festgelegt sind. Bei der Massenfertigung hingegen existieren keine besonderen Vorgaben, was die Summe der produzierten Gütermenge angeht. Der Grund dafür wiederum ist, dass es bei der Produktion der Güter keine zeitlichen Grenzen gibt.

Welche Güter kommen bei der Massenfertigung heraus?

Es gibt mittlerweile eine Reihe von Gütern, die sehr typisch für die Massenfertigung sind. Dabei handelt es sich nahezu ausschließlich um Konsumgüter und dort wiederum vorrangig – aber nicht nur – um Verbrauchsgüter. So sind es beispielsweise die folgenden Waren und Güter, die nahezu ausschließlich im Rahmen der Massenfertigung produziert werden:

  • Lebensmittel
  • Getränke
  • Haushaltsgeräte
  • Kraftfahrzeuge
  • Mediengeräte

Darüber hinaus wird mittlerweile auch im Dienstleistungssektor von einer Massenanfertigung gesprochen. Dies betrifft vor allem sogenannte Massedienstleistungen, wie zum Beispiel Versicherungen, Telekommunikations-Angebote oder auch der gesamte Zahlungsverkehr.

Welche Vor- und Nachteile hat die Massenfertigung?

Die Massenfertigung hat einige Vor-, allerdings auch Nachteile. Ein Vorzug der Massenanfertigung ist das günstige Fertigungsverfahren. Daran schließen sich optimierte Produktionsprozesse an, weil immer das gleiche Endprodukt hergestellt wird. So ist eine Standardisierung der Fertigung möglich. Ein dritter Vorteil besteht darin, dass es bei der Massenfertigung fast nie zu Stillstandszeiten kommt, da durchgängig produziert wird.
Im Gegensatz dazu gibt es ebenfalls drei Hauptnachteile bei der Massenfertigung, wie zum Beispiel nicht mögliche Anpassungen. Sollten sich also die Wünsche der Konsumenten verändern, ist es nur schwer oder gar nicht möglich, die Produktion bezüglich des entsprechenden Produktes anzupassen. Ein weiterer Nachteil ist die recht eintönige Arbeit, da die Mitarbeiter stets die gleichen Handgriffe tun müssen. Das wiederum wirkt sich auch negativ auf die Motivation aus. Hohe Lagerkosten fallen ebenfalls häufig bei der Massenfertigung an, weil aufgrund der großen Mengen auch eine große Lagerkapazität vorhanden sein muss.

Der COMPEON Finanzblog

Alles für Unternehmer rund um die Themen Finanzierung, Mittelstand und Digitalisierung. Bleiben Sie mit uns immer informiert!

Jetzt ansehen