Die Zinswende kommt: Jetzt noch günstigste Konditionen sichern! Mehr erfahren

Matrixorganisation

In Unternehmen gibt es eine Reihe unterschiedlicher Möglichkeiten, wie die Struktur innerhalb der Organisation aufgebaut und durchgeführt werden kann. Eine mögliche Variante und ein gleichzeitiges Organisationssystem ist die sogenannte Matrixorganisation. In unserem Beitrag gehen wir darauf ein, worum es sich bei der Matrixorganisation handelt und welche anderen Systeme existieren. Ferner erläutern wir die Anwendung sowie Vor- und Nachteile der Matrixorganisation.

Worum handelt es sich bei der Matrixorganisation?

Die Matrixorganisation ist ein Strukturprinzip, welches die Organisation eines Unternehmens betrifft. Dabei ist die Matrixorganisation die Basis für Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten innerhalb des Unternehmens, welche die gesamte Organisation betreffen. Kennzeichnend für die Matrixorganisation ist, dass die sogenannte Leistungsfunktion auf zwei Dimensionen verteilt wird, wie zum Beispiel die Verrichtungen sowie Produkte.

Ein weiteres Merkmal besteht darin, dass diese Dimensionen voneinander unabhängig sind und die gleiche Berechtigung haben. Dies führt dazu, dass zum Beispiel Mitarbeiter aus unterschiedlichen Abteilungen gegenseitig in einer Wechselbeziehung stehen und dennoch gleichberechtigt und gleichrangig sind. Vor diesem Hintergrund hat die Matrixorganisation einige Gemeinsamkeiten mit dem Projektmanagement.

Welche anderen Systeme existieren?

Die Matrixorganisation ist nur eins von mehreren Systemen, welche im Bereich der Organisationsformen zum Einsatz kommen können. Andere Systeme, die in der Praxis ebenfalls häufiger verwendet werden, sind insbesondere dass Ein- und Stabliniensystem sowie das Mehrliniensystem. Kennzeichnend für das Einliniensystem ist zum Beispiel, dass es einen strikten, hierarchischen Aufbau gibt. Mitarbeiter sind stets einer bestimmten Instanz untergeordnet, was ein deutlicher Unterschied zur Matrixorganisation ist.

Wie und wo wird die Matrixorganisation angewendet?

Angewendet wird die Matrixorganisation vor allen Dingen in größeren Unternehmen, die mindestens zwei bedeutende Gliederungsdimensionen haben, die für die Geschäftstätigkeit und vor allem die Wettbewerbsfähigkeit von großer Relevanz sind. Häufig wird die Matrixorganisation deshalb in international tätigen Unternehmen praktiziert. Manchmal findet in Form der Matrixorganisation auch eine Ergänzung der Linienorganisation statt. Relativ häufig wird die Matrixorganisation aufgrund ihrer Eigenschaften in Branchen eingesetzt, die sehr projektbezogen arbeiten. Dazu gehören zum Beispiel:

  • Baubranche
  • Fahrzeugentwicklung
  • Nachhaltige Projekte

Welche Anforderungen gibt es durch die Matrixorganisation?

Die wesentliche Anforderung durch und an die Matrixorganisation besteht darin, dass es eine Gleichberechtigung zwischen den verschiedenen Dimensionen gibt. Tatsächlich stellt diese Organisationsform durchaus große Ansprüche an die Geschäftsführung sowie die Mitarbeiter, die jeweils eine größere Verantwortung als bei anderen Organisationsformen besitzen. Zudem sehen sich gleichberechtigte Mitarbeiter der Anforderung gegenübergestellt, untereinander mehr zu kommunizieren, als es in anderen Organisationsformen üblich ist.

Was sind die Vorteile der Matrixorganisation?

Es gibt einige Vorteile, die mit dem Organisationsprinzip der Matrixorganisation verbunden sind. Zu den Vorteilen gehören beispielsweise sehr direkte Kommunikationswege, gesteigerte Teamarbeit und eine deutlich geringere Belastung sogenannter Zwischeninstanzen. Darüber hinaus ist die Führungsorganisation relativ übersichtlich strukturiert und es gibt insgesamt kürzere Wege innerhalb der Kommunikation. Weitere Vorteile der Matrixorganisation sind:

  • Spezialisierung des Führungspersonals
  • Förderung des sozialen Umfeldes der Mitarbeiter
  • Spezialisierung der Leitungsfunktion
  • Sehr geringe Willkürgefahr

Welche Nachteile hat die Matrixorganisation?

Neben ihren Vorteilen hat die Matrixorganisation ebenfalls mehrere Nachteile. Ein Nachteil sind die höheren Kosten, die vor allem durch größeren Kommunikationsbedarf und auch einen umfangreicheren Bedarf an geeignetem Führungspersonal entstehen. Weitere Nachteile sind das Risiko für Kompromisse und eine geringere Transparenz im Rahmen der Entscheidungsprozesse. Die meisten Experten rechnen ein erhöhtes Konfliktpotenzial durch Teamarbeit sowie zusätzliche Planungsaufwände ebenfalls zu den Nachteilen, die in Verbindung mit der Matrixorganisation stehen.

Der COMPEON Finanzblog

Alles für Unternehmer rund um die Themen Finanzierung, Mittelstand und Digitalisierung. Bleiben Sie mit uns immer informiert!

Jetzt ansehen