Kreditinstitut

Bei einem Kreditinstitut handelt es sich um ein Unternehmen aus der Finanzbranche. Umgangssprachlich werden Kreditinstitute in aller Regel als Banken bezeichnet, die Kunden mit verschiedenen Finanzprodukten versorgen. Darüber hinaus haben Kreditinstitute wichtige Aufgaben im gesamten Wirtschaftssystem, denn unter anderem wird durch die Verteilungsfunktion gewährleistet, dass Kapitalströme dorthin fließen, wo sie benötigt werden. So nehmen einerseits viele Kunden ein Darlehen auf, welches die Banken nur deshalb vergeben können, weil sie durch Geldanlagen von anderen Kunden Kapital verleihen können.

Welche Arten von Kreditinstituten gibt es?

Am Finanzmarkt gibt es mittlerweile verschiedene Arten von Kreditinstituten, die sich hinsichtlich ihrer Geschäftsbereiche und vor allem im Hinblick auf die Konditionen unterscheiden können. Alle in Deutschland tätigen Banken müssen zunächst seitens der Bundesfinanzaufsicht (BaFin) zugelassen werden. Die Kreditinstitute lassen sich hierzulande in die folgenden Gruppen unterteilen:

  • Großbanken, beispielsweise Deutsche Bank
  • Privatbanken, beispielsweise HSBC Trinkaus
  • Sparkassen
  • Volks- und Raiffeisenbanken
  • Sparda-Banken
  • Direktbanken, zum Beispiel ING-DiBa

Bei den meisten Kreditinstituten handelt es sich gleichzeitig um Universalbanken. Dies bedeutet, dass das jeweilige Institut im Grunde sämtliche Leistungen anbietet, beginnend vom Zahlungsverkehr über die Geldanlage bis hin zu Finanzierungen. Neben den Universalbanken existieren zudem Spezialbanken, wie zum Beispiel Realkreditinstitute. Diese nehmen spezielle Aufgaben wahr und haben sich meistens auf wenige Geschäftsbereiche spezialisiert, wie zum Beispiel die Ausgabe von Pfandbriefen in Verbindung mit der Vergabe von Hypothekendarlehen.

Welche Leistungen und Angebote unterbreiten Kreditinstitute?

Wenn von Universalbanken gesprochen wird, dann sind damit Kreditinstitut gemeint, die sämtliche Leistungen im Finanzbereich abdecken. Dazu gehört beispielsweise das Führen eines Zahlungsverkehrskontos, also in aller Regel eines Privat- oder Geschäftsgirokontos. Darüber hinaus gehen die Angebote der meisten Kreditinstitute allerdings noch deutlich weiter, sodass Kunden unter anderem die folgenden Leistungen und Finanzprodukte nutzen können:

  • Kreditkarte
  • Online-Banking
  • Geldanlage
  • Finanzierungen
  • Immobilienvermittlung
  • Versicherungen
  • Bausparen
  • Vermögensaufbau /private Altersvorsorge

Welche Einnahmen generieren Kreditinstitute?

Bis auf die Sparkassen, die einen öffentlichen Auftrag haben und in gewissem Umfang dem Gemeinwohl verpflichtet sind, handelt es sich bei nahezu allen anderen Banken um Unternehmen, die einen Gewinn erzielen möchten. Daher stellt sich im Zusammenhang mit Kreditinstituten die interessante Frage, worin deren Einnahmen bestehen und auf welche Art und Weise Gewinne erzielt werden können. Insgesamt sind es drei Hauptertragsarten, die in der Summe bei Bankinstituten zu Einnahmen bzw. gewinnen führen, nämlich:

  • Zinsen
  • Gebühren
  • Provisionen

Das Zinsgeschäft stellt in erster Linie die Differenz aus verliehenen Geldern (Krediten) und Geldanlagen dar, für die Banken an den Kunden einen Zins zahlen. Darüber hinaus gibt es insbesondere im Bereich des Zahlungsverkehrs Gebühren, die seitens der Banken erhoben werden und ebenfalls zu den Einnahmen beitragen, beispielsweise die Kontoführungsgebühren beim Girokonto. Provisionen erhalten Kreditinstitute insbesondere durch die Vermittlung bestimmte Finanzprodukte, wie zum Beispiel Fonds oder Bausparverträgen.

Filialbanken und Direktbanken als Kreditinstitute

Die in Deutschland am Markt präsenten Kreditinstitute lassen sich in zwei große Gruppen einteilen, nämlich zum einen in sogenannte Filialbanken und zum anderen in Direktbanken. Bei Filialbanken handelt es sich schlichtweg um Bankinstitute, die Geschäftsstellen unterhalten, sodass der Kunde eine persönliche Beratung vor Ort und den angebotenen Service nutzen kann. Bei den Direktbanken, die häufig auch als Online-Banken oder Internetbanken bezeichnet werden, besteht der Vertriebsweg für die angebotenen Finanzprodukte und Leistungen aus dem Internet und teilweise per Telefon. Geschäftsstellen gibt es nicht, sodass Direktbanken geringere Kosten haben, die sie oftmals indirekt durch besonders günstige Konditionen an ihre Kunden weitergeben. Bis auf die Tatsache, dass Direktbanken ihre Angebote ausschließlich online offerieren, arbeiten sie ansonsten genau nach dem gleichen Geschäftsmodell, wie es bei Kreditinstituten mit Geschäftsstellen der Fall ist.